BACK

H o b b y   F o t o g r a f i e

Karl Michael Beutlers
"fotografischer Lebenslauf"


Von Kindesbeinen an sah ich meinen Vater mit seiner 6x6-Rolleiflex hantieren, mit knapp 8 Jahren durfte ich damit schon gelegentlich fotografieren. Zur Kommunion mit 8 1/2 Jahren bekam ich meine erste eigene Kamera geschenkt, eine Kodak Instamatic. Etwa mit 12 Jahren kaufte ich mir von meinem Taschengeld dann eine alte 6x9 Rollfilmkamera mit Klappbalgen.
Ich bekam auch einen Kosmos Fotomann Lehrbaukasten geschenkt und von einer Haushaltsauflösung aus dem Nachbarhaus eine Dunkelkammerausrüstung, mit der ich meine S/W-Fotos selber entwickelt und vergrößert habe.
1971 interessierte mich nur noch Farbfotografie, ich ließ meine Farbfilme im Fachgeschäft entwickeln und auf Fotopapier ausbelichten, ich fotografierte mit einer alten Agfa KB-Kamera, und später mit einer Agfa Optima 126er-"Ritsch-Ratsch"-Kamera.
1981 kaufte ich eine Spiegelreflexkamera, eine Pentax ME super, mit 28er, 50er und 135er, und stellte 1982 auf Diafotografie um.
Anfang 1983 wechselte ich von Pentax auf Nikon mit der F3 und vielen Objektiven, hatte später auch F501AF und F601AF.
Nach einem finanziellen Zusammenbruch anlässlich der Pleite meiner Computerfirma 1992 musste ich die gesamte Ausrüstung zu einem Schleuderpreis verkaufen, um Geld zum Leben zu haben.

























































Langsam habe ich mich dann wieder erholt und mit der Nikon F801AF und einem Tamron 24-70 sowie einem Sigma 70-210 APO weiter fotografiert, bis ich dann Anfang 2003 umgestiegen bin auf Digitalfotografie mit einer Terratec DC1300 (1 Megapixel).
Im Sommer 2003 kaufte ich mir eine SONY F727 (5 Megapixel), im Sommer 2004 statt dessen eine SONY F828 (8 Megapixel).
Im Frühjahr 2005 kaufte ich mir eine Canon EOS 20D, zuerst mit den Sigma-Objektiven 18-200/3.5-6.3 und 18-50/2.8, danach mit den Canon-Objektiven 17-85/4-5.6 IS USM und 70-300/4.5-5.6 DO IS USM. Dann habe ich über zwei Jahre lang mit Panasonic Lumix FZ30 und FZ50 fotografiert, bis ich am 03.07.2008 wieder zu Nikon zurückgefunden habe mit dem "D60 VR-Kit" (D60 und AF-S DX 18-55/3.5-5.6G VR Nikkor).
Ich habe viele Objektive, Blitzgeräte und einige Kameras repariert, und mir einige Objektive selbst zusammengebaut.
Die 6500 Dias, die mir aus der Zeit zwischen 1981 und 2003 übrig geblieben waren, habe ich durch Abfotografieren mit einem Makroobjektiv aus einem umgebauten Diaprojektor digitalisiert und sie dann entsorgt, weil sie verschimmelt waren.


Meine derzeitige Ausrüstung:

Nikon Capture NX-D 1.4.3 sowie Kodak DCS Photo Desk 4.3.0.13 zum Entwickeln der RAW-Bilder.
Corel PaintShop Pro X9 19.2.0.7 und PTLens 9.0 für die erweiterte Bildbearbeitung.
Helicon Focus 5.3.14 zum Stacken von Makrofotos.
Altes Hochvolt-Studio-Blitzgerät mit 80x120cm Softbox, auf Niedervoltauslösung umgebaut, mit Funkfernauslöser.
Altes METZ 45 CT-5 Blitzgerät, umgebaut für Betrieb mit Netzteil, mit Funkfernauslöser.
Halogen-Kaltlichtquelle mit integriertem Blitzlicht und drei Glasfaser-Armen.
Nikon SB-600 iTTL-Blitzgerät.
Nikon SB-800 iTTL-Blitzgerät.
Selbst gebautes Kurzzeit-Blitzgerät (etwa 1/250000s) für Spezialaufnahmen.
Zwei Stative mit 3D-Kopf.
Digitale Spiegelreflexkamera Kodak DCS pro SLR/n (FX-Format, 13 MP).
Digitale Spiegelreflexkamera Nikon D610 (FX-Format, 24 MP).
Nikon AF-S 24-85mm f/3.5-4.5G ED.
Nikon AF-S 28-300mm f/3.5-5.6G ED VR.
Nikon AF 35mm f/2.0 D.
Nikon AF-Teleconverter TC-16A, für heutige DSLRs modifiziert.
Sigma MF 18mm f/3.5 AI.
Sigma MF 50mm f/2.8 AI macro.
Softfokus MF 190mm f/2.8 AI, selbst gebaut.
Ultra-WW 14-28/5.6-8 AI-P, selbst gebaut.
Zirkulares FX-Fisheye 8mm f/4.0 AI, selbst gebaut.